· 

The Code of the Extraordinary Mind | Teil 2: Selbstbestimmte Zielsetzung

Im heutigen Artikel zu „The Code of the Extraordinary Mind“ gehe ich auf das Thema Zielgestaltung ein bzw. wie du dir bewusst und selbstbestimmt Ziele im Leben setzen kannst. Moderne Zielsetzung in unserer Gesellschaft fokussiert sich meistens nicht darauf, für den Einzelnen ein besseres Leben zu schaffen. Stattdessen wird den Leuten beigebracht, den Regeln (oder besser gesagt den im ersten Teil definierten Brules) der Gesellschaft zu folgen. Ein passendes Zitat zu dem Thema stammt von James J. Lachard (sinngemäß übersetzt aus dem Englischen):

„Man opfert seine Gesundheit, um Geld zu verdienen. Dann opfert man sein Geld, um seine Gesundheit wiederherzustellen. Danach ist man so besorgt über die Zukunft, dass man die Gegenwart nicht mehr genießt. Das Resultat ist, dass man weder in der Gegenwart noch in der Zukunft lebt; man lebt, als würde man nie sterben und stirbt, ohne wirklich gelebt zu haben.“ - James J. Lachard

 

Mittelziele und Endziele

Häufig werden uns Dinge von der Gesellschaft eingetrichtert, um angeblich glücklich zu sein, z.B. Schulabschluss, materielle Güter, Geld, etc. Sie sind Mittelziele (engl. Means Goals) bzw. Mittel zum Zweck und sollten nicht im Mittelpunkt stehen.

 

Endziele (engl. End Goals) sind die schönen, aufregenden Belohnungen des Menschseins. Sie handeln von positiven Emotionen, Erfahrungen und Zurückgeben an die Umwelt – Dinge, die für uns persönlich Bedeutung haben.

 

Um zu wissen, ob man sich auf dem richtigen Pfad befindet, kann man Mittelziele und Endziele wie folgt unterscheiden:

  1. Mittelziele enthalten oft ein „damit“:
    Ich schließe meine Ausbildung mit Auszeichnung ab, damit ich einen guten Job bekomme, damit ich viel Geld verdiene, damit ich mir ein Auto/Haus leisten kann, etc.
  2. Mittelziel passen sich oft den Regeln (bzw. Brules) der Gesellschaft an:
    Muss ich eine Universitätsausbildung abschließen, um einen erfüllenden Job zu bekommen? Muss ich heiraten, um glücklich in einer Beziehung zu sein?
  3. Endziele handeln davon, dem Herzen zu folgen:
    Daran zu arbeiten fühlt sich nicht wie Arbeit an. Man braucht keine Pause, um sich wieder aufzuladen; die Arbeit liefert Energie.
  4. Endziele sind oft Gefühle:
    Titel, Auszeichnungen, Geschäftsabschlüsse, etc. können positive Gefühle erzeugen, sind aber keine Endziele außer die Arbeit daran macht einen glücklich (Glück ist in dem Streben vorhanden).

 

Beispiele für Endziele, die der Autor für sich definiert hat, wären:

  • Ich werde immer von Liebe umgeben sein.
  • Ich werde immer die aufregendsten und schönsten menschlichen Erlebnisse haben.
  • Ich werde immer lernen und wachsen.

 

3 Fragen und 12 Bereiche der Balance

Endziele fallen meist in 3 verschiedene Bereiche. Diese können durch folgende Fragen definiert werden:

  1.  Welche Erfahrungen möchte ich in diesem Leben sammeln?
    Wenn Geld und Zeit keinen Einfluss hätten und ich niemanden um Erlaubnis fragen müsste, nach welchen Erfahrungen würde ich mich sehnen?
  2. Wie möchte ich persönlich (intellektuell) wachsen?
    Wie müsste ich persönlich wachsen, um diese Erfahrungen sammeln zu können?
  3. Wie kann ich einen Beitrag (zur Gesellschaft, Umwelt, etc.) leisten?
    Wenn ich diese Erfahrungen gesammelt habe und gewachsen bin, wie kann ich etwas an meine Umwelt zurückgeben?

 

Die 3 Fragen können weiter unterteilt werden in 12 Kategorien, welche verschiedenste Bereiche des Lebens umfassen (siehe Abbildung 1). Wenn man über das Leben nachdenkt und darüber, wie man wachsen möchte, ist es wichtig, das Thema holistisch zu betrachten. Viele Leute führen ein Leben ohne Balance. Die vom Autor definierten 12 Bereiche der Balance (engl. 12 Areas of Balance) können dabei helfen, ein ausgeglichenes Leben zu führen.

 

Abbildung 1: 3 Kategorien und 12 Bereiche der Balance nach Vishen Lakhiani

 

Im nächsten Teil werde ich genauer auf die 12 Kategorien eingehen. Ich präsentiere eine einfache Übung aus dem Buch, mit deren Hilfe man unvorteilhafte Glaubenssätze aufzeigen kann, durch welche das eigene Potenzial in den einzelnen Kategorien möglicherweise nicht ausgeschöpft wird.

 

Teil 1: Der Bewusstseinskreis

Teil 3: Ein Leben in Balance

Teil 4: 6-Phasen Entspannungsübung 

 

 

Link zum Buch (englisch)

Link zum Buch (deutsch)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0